REFERENTEN 2016

Bruce Powel Douglass
Bruce Powel Douglass / IBM / 02.06.2016 / 10:00 Uhr

Titel: Agile Systems Engineering

Abstract:
Traditionally systems engineering is a heavily document-based approach. The arrival of the SysML modeling language changed the face of systems engineering from a process of creating and reviewing documents to the construction, analysis, and execution of high fidelity systems models. This evolution of systems engineering has resulted in improved requirements specification, better architectural definition, and better hand off to downstream engineering, including mechanical, electrical and software development. What is needed now is a process that takes advantage of the advances in model-based engineering (MBE) while at the same time reduces the time and effort required for systems engineering. Agile methods have proven successful in the software domain, but how can these incremental, iterative, and agile methods be applied to systems engineering? Dr. Bruce Powel Douglass, author of Real-Time Systems Engineering and Real-Time Agility, talks about how agile methods have had a tremendous impact on the development of embedded and real-time software and how to best gain the advantages of agile methods within the systems engineering domain.
  
Stephan Raimer
Tim Weilkiens
Stephan Raimer, Tim Weilkiens / OOSE / 02.06.2016 / 10:45 Uhr

Titel: Internet of Everything - Mit Design Thinking und MBSE zum Produkt

Abstract:
Der Beitrag zeigt auf, wie sich Produkte und Services für das Internet of Everything kundenzentriert entwickeln lassen. Ausgehend vom Nutzungsanliegen soll das „Warum?“ mit Design Thinking beantwortet werden: Welchen Bedarf adressiert eine neue Lösung? Die Schärfung einer ersten Idee wird in der Folge durch Lean UX erreicht: Welche Hypothesen zur Lösung können bestätigt werden?

MBSE engt den Lösungsraum weiter ein und führt Ideen und Prototypen in eine Spezifikation und Architekturbeschreibung über.

Mehr denn je gilt heute „Zeit ist Geld“. Und viel Zeit verlieren Entwicklungsprojekte an den Schnittstellen zu den Stakeholdern und untereinander zwischen den Engineering-Disziplinen.

Das Systemmodell macht die Schnittstellen transparent und beschleunigt die Kommunikation bis hin zu automatisierten Übergängen. Wir zeigen Ihnen im Überblick die möglichen Rollen des Systemmodells im Systementwicklungsprozess.
  
Danilo Beuche
Danilo Beuche / Pure Systems / 03.06.2016 / 9.00 Uhr

Titel: Variantenmanagement - Von Beginn an

Abstract:
Im Umfeld der systematischen Wiederverwendung auf Grundlage der Produktlinienentwicklung und des Variantenmanagements gibt es viele offene Fragen, wenn diese Ideen auf seine eigene Organisation anwenden will.

Der Vortrag setzt mit den Grundlagen des erfolgreichen Variantenmanagements auseinander. Wo sollte man mit dem Variantenmanagement anfangen: Code, Design, Requirements? Und wie? Was sind wichtige Elemente, auf was kann man gut verzichten? Brauchen wir überhaupt ein Variantenmanagement? Kann man Variantenmanagment auch in laufenden Projekten einführen? Und welche Vorteile ergeben sich aus einem erfolgreichen Variantenmanagement?

Auf der Grundlagen von langjährigen Erfahrungen des Referenten bei der Einführung von Variantenmanagement in der industriellen Praxis, insbesondere auch mit Werkzeugen wie DOORS und Rhapsody, entwickelt, soll dieser Vortrag als Denkanstoss, Handlungsanleitung oder auch nur zur Bestätigung der eigenen Beobachtungen dienen.
  
José M. Fuentes
José M. Fuentes / Reuse Company / 03.06.2016 / 9.45 Uhr

Titel: Quality Management

Abstract:
The quality of the requirements managed in safety-critical projects is central to avoid large-scale impact in the projects and avoid re-work after the verification and validation stages. The proper policy in terms of guaranteeing a standard level of quality for every requirement and every requirements document is also a must in this kind of projects.

The Requirements Quality Suite (RQS) implements a complete process and toolset to customize the way every company and every project is willing to check and guarantee the quality of their projects. Some of the most interesting scenarios within this process will be described, with special focus on the authoring stage.
  
Wolfgang Leimbach
Wolfgang Leimbach / IBM / 03.06.2016 / 10.45 Uhr

Titel: Der Einfluss des "Internet of Things" auf Rhapsody & DOORS

Abstract:
Im Aerospace&Defense-Umfeld kommen DOORS und Rhapsody bei der Entwicklung von "Systems-of-Systems" seit vielen Jahren zum Einsatz. Diese verhältnismäßig komplexen Anwendungen haben die Tools herausgefordert und geformt. IoT-Applikationen sind technisch gesehen nichts anderes als Systems-of-Systems. Wesentlicher Unterschied ist, dass diese für den Consumer-Markt entwickelt werden, welcher bezüglich Kosten, Volumen und Cycle-Times ganz andere Charakteristiken hat.

Der Vortrag beleuchtet die Konsequenzen, wie die Tools erneut gefordert werden, welche neuen Eigenschaften bereits heute sichtbar sind und wirft einen Blick in die Zukunft.