Was ist Open Space?

Open Space ist eine sehr erfolgreiche Methode für das Arbeiten in großen Gruppen. Mit Hilfe eines Schwarzen Brettes kann jeder Teilnehmer seine Fragen und Interessensgebiete anbieten. Daraus kristallisieren sich sehr schnell und eigendynamisch Gruppen zu den wirklich brennenden Themen. In diesen Interessengruppen entstehen aus den Fragen, Wissen und Erfahrungen der Anwender in Kombination mit den Experten in erstaunlicher Effizienz praxistaugliche Antworten und Lösungen. Im Verlauf der Veranstaltung entwickeln sich mehrfach neue Themen und Gruppen. Auf diese Art gibt es auch die einzigartige Möglichkeit mit den Keynote Sprechern und anderen Experten individuell Themen zu vertiefen.


 
    
Open Space (englisch für „geöffneter“, „offener“ oder auch „weiter Raum“) oder Open Space Technology ist eine Methode der Großgruppenmoderation zur Strukturierung von Konferenzen. Sie eignet sich für Gruppen von etwa 50 bis 2000 Teilnehmern. Charakteristisch ist die inhaltliche Offenheit: Die Teilnehmer geben eigene Themen ins Plenum und gestalten dazu je eine Arbeitsgruppe. In dieser werden mögliche Projekte erarbeitet. Die Ergebnisse werden am Schluss gesammelt. Wichtig ist eine Infrastruktur, die die Umsetzung der entstandenen Projektideen organisiert, denn Open Space kann in kurzer Zeit eine große Vielfalt von konkreten Maßnahmen produzieren.